18. Oktober 2008
 JudoTeam Steinheim mit zwei Teams zu den Süddeutschen Meisterschaften

Bei den Württembergischen Vereinsmannschaftsmeisterschaften der Jugend unter siebzehn Jahren in Steinheim zeigten sich die Steinheimer Judoka von der ihrer besten Seite. Das JudoTeam präsentierte sich nicht nur als guter Gastgeber, auch sportlich hatten sie die Nase vorn.

Die Mädchen vom JudoTeam Steinheim sicherten sich souverän den Titel. Das Jungenteam nutzte den Heimvorteil und erkämpfte sich überraschend den zweiten Platz. Beide Mannschaften haben sich damit für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert, wo die jeweils nur beiden besten Teams startberechtigt sind.

Die Mädchen hatten im Ländle keine große Konkurrenz. Mit zwei sicher Siegen standen sie ganz oben auf dem Treppchen. Gegen die TSG Backnang erkämpften sie ein klares 6:1 und den JV Nürtingen bezwangen sie mit 5:1. Im Steinheimer Aufgebot standen Alessa Sommer, Stephanie Aschenbrenner, Carina Sommer, Regina Mosch, Petra Lintzen, Karen Hoffmann und Jule Hafner.

Die Jungen hatten es nicht so einfach. In der Vorrunde mussten sie gegen den JV Nürtingen, den JSV Tübingen und den SV Fellbach ran. Nürtingen war für die Steinheimer kein Problem, die Begegnung ging mit 7:0 für Steinheim aus. Spannend wurde es gegen des JSV Tübingen, Anil-Kaan Bozkurt (über 73 kg) legte gegen Marcel Lackenbauer vor, Oliver Kästle (-66 kg) musste nach einem heißem Duell gegen Steffen Friedriszik eine knappe Niederlage einstecken, Tobias Lintzen (-55 kg), die Überraschung des Tages, erzielte eine hohe Wertung gegen Samuel Wörz durch einen Hüftfeger, Patrick Worch (-60 kg) musste einem Schulterwurfansatz von Linus Kaufmann Tribut zollen und Sebastian Wörner (-50 kg) schaffte ein Klasse höher kämpfend ein wichtiges Unentschieden gegen Alex Koslowski. Bei einem Zwischenstand von 2:2 geriet Tim Stock (-73 kg) bei Lezama Schneider in einen Haltegriff. Die Entscheidung musste Steffen Hoffmann (-46 kg) bringen. Zuverlässig sicherte der Steinheimer Punktegarant den Mannschaftsieg mit einer Fußtechnik gegen Fridolin Friedriszik ab. Steinheim siegte denkbar knapp mit 3:3 durch die Unterbewertungspunkte von 27:25.

Gegen den SV Fellbach wurde es nicht einfacher. Bozkurt musste im ersten Kampf gleich gegen den dritten der Europameisterschaften antreten. Gegen Sven Heinle blieb er noch chancenlos. Oliver Kästle kämpfte auf Punkt und wurde dabei selbst von einer Abtauchtechnik von Mark Dietrich überrascht. Tobias Lintzen kam gegen Philip Kessler mit einer großen Außensichel zum Erfolg. Patrick Worch fehlt momentan noch die Wettkampfpraxis und so musste auch diesen Kampf, wieder durch Schulterwurf, an Raphel Plato abgeben. Fellbach fehlte bei einem Stand von 3:1 nur noch ein Punkt, aber Steinheim setzte zur Aufholjagt an. Hoffmann kam nach kurzer Zeit schon mit Innenschenkelhüftwurf gegen Stefan Brauchle zum Erfolg. Tim Stock erzielte eine hohe Wertung und sicherte sie unter größtem kämpferischen Einsatz bis zur letzten Sekunde ab. Die letzte Klasse konnte Fellbach nicht besetzen und somit hatte das JudoTeam die Fellbacher auf er Ziellinie zum Endstand von 4:3 überholt.

Als Poolerster ging es im Kampf um den Finaleinzug gegen die TSG Backnang. Bozkurt, Kästle, Lintzen machten gegen Backnang problemlos sichere Punkte. Worch musste seine Begegnung durch eine Abtauchtechnik an Blasenbrey abgeben. Die Vorentscheidung zu Gunsten von Steinheim war mit dem Sieg von Hoffmann gefallen und es war nicht mehr von Bedeutung, dass Stock und Wörner ihre Kämpfe jeweils durch Armhebel abgeben mussten.

Im Finale traf das JudoTeam Steinheim auf den VfL Sindelfingen. Die Dailmlerstädter waren für die Steinheimer an diesem Tag eine Nummer zu groß. Nur Bozkurt und Hoffmann konnten punkten und die Begegnung ging mit 5:2 klar an den VfL Sindelfingen.

Bronze hatten sie im Vorfeld des Turniers im Visier und das wäre bei optimalem Verlauf, mit der momentanen Teambesetzung, auch im Rahmen der Möglichkeiten gewesen. Umso mehr freuten sich die Steinheimer über Silber und die damit verbundene Qualifikation.

In der Steinheimer Mannschaft standen: Sebastian Wörner, Steffen Hoffmann, Tillmann Walter, Tobias Lintzen, Lorenz Kramer, Patrick Worch, Oliver Kästle, Tim Stock, Max Schenk und Anil-Kaan Bozkurt.

>> Bildgalerie