15./16. März 2008
 Sensationell – Drei Deutsche Meistertitel für das JudoTeam Steinheim

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend unter 17 Jahren in Schwäbisch Gmünd stellten die Judoka vom JudoTeam Steinheim gleich drei Deutsche Meister und erkämpften noch zwei Bronzemedaillen. Damit war das JudoTeam Steinheim der erfolgreichste Verein dieser Deutschen Einzelmeisterschaften.
Alessa Sommer, Carina Sommer und Petra Lintzen erkämpfen sich den Deutschen Meistertitel. Steffen Hoffmann und Stephanie Aschenbrenner gewinnen Bronze.

Alessa Sommer (bis 40 Kilogramm) startete mit einem Sieg gegen Rabea Meinecke vom JC Notheim durch Haltegriff. Mit einer Würgetechnik zwang sie Isabel Dietmannsperger aus Leverkusen zur Aufgabe und stand damit im Halbfinale. Die Finalteilnahme sicherte sich das Judotalent gegen Julia Töpfer von der SG Eltmann mit einer Fußfegetechnik und anschließendem Haltegriff. Im Finale traf sie auf die Favoritin Mira Ulrich aus Mönchengladbach. Sommer musste zu Beginn gleich eine kleine Wertung abgeben, ließ sich davon aber nicht aus den Konzept bringen, immer wieder setzte sie sich mit ihrem Griff durch und drängelte der Gegnerin eine Strafe auf. Damit war der Ausgleich geschaffen. In der Kampfzeitverlängerung konnte Sommer im Bodenkampf eine Haltetechnik herausarbeiten und ließ das Gold nicht mehr los.

Die zwei Jahre ältere Schwester, Carina Sommer (bis 48 Kilogramm), begann mit souveränen Siegen über Valerie Hase vom Garbsener SC durch Hüfttechnik und Lisa Köberling vom PSV Leipzig durch zwei Wurftechniken und Haltegriff. Ein weiterer vorzeitiger Sieg gelang ihr gegen Angelika Dergunov aus Wittich durch einen Hüftfeger. Im Kampf um den Finaleinzug traf sie auf eine Mitfavoritin, Nadja Mayer von Gregor Knorr Berlin. Die Berlinerin schlug sie mit einer großen Außensichel und somit stand eine weitere Steinheimerin im Endkampf. Der Finalkampf war die erneute Paarung der Süddeutschen Meisterschaften, Sommer gegen Maria Graf aus Waldetzenberg. Das Gold sicherte sich Sommer mit einem Haltegriff.

Petra Lintzen (bis 63 Kilogramm) siegte in der ersten Begegnung mitzwei Wertungen für Fußtechniken gegen Alexandra Glawe aus Hildesheim. Den zweiten Kampf beendete sie vorzeitig gegen Anna Traus vom JC Frankfurt/Oder mit Innenschenkelhüftwurf. Ein weiterer Sieg gelang ihr gegen Sophie Nedwidek vom JC Genthin mit einer Selbstfalltechnik. Der Finaleinzug ging über Marie Branser vom JC Leipzig mit einem Arbeitssieg. Im Finale gegen die Berlinerin Thuy-Linh Dinh musste sie eine kleine Wertung abgeben. Lintzen versuchte den Rückstand aufzuholen, mit dem Schlussgong gelang Lintzen die entscheidende Wertung, damit ging der dritte Deutsche Meistertitel an das JudoTeam Steinheim.

Um die Bronzemedaillen kämpften Stephanie Aschenbrenner (bis 44 Kilogramm) und Steffen Hoffmann (bis 43 Kilogramm). Hoffmann zeigte an diesem Tag sehr schönes Judo. Seinen ersten Kampf gegen Tobias Schöning (Sachsen-Anhalt) beendete er mit einem Schulterwurf rechts eingedreht. Johannes Opitz aus Frankfurt/Oder schlug er mit einer sehenswerten Fußtechnik und gegen Fabian Schmitz setzte er sich mit einem Schulterwurf links eingedreht durch. Im Halbfinale musste Hoffmann einer kleinen Wertung durch Fußfegewurf hinterher laufen. Trotz großen Kampfgeist und vielen Wurfansätzen schaffte der Steinheimer keinen wertbaren Zähler gegen Daniel Hiltemann vom JC Wermelski.

Mit zwei Siegen startet Stephanie Aschenbernner (bis 44 Kilogramm) in die Meisterschaft. Anna-Lena Waskow aus Wezlar besiegte sie dabei mit Haltegriff und Anne Kamischke vom SC Dynamo Brandenburg mit einem dynamischen Fußwurf. Im Poolfinale musste sie sich der zwei Jahre älteren Alisha Sheikh vom JC Wermelskirchen durch Haltegriff geschlagen geben. In der Trostrunde siegte sie wiederum zweimal und stand damit im kleinen Finale. Gegen Shari Streich sicherte sich die Murrerin die Bronzemedaille mit zwei Wurftechniken und einem Haltegriff.

Vom Verletzungspech blieben die Steinheimer nicht verschont. Tillmann Walter musste wegen einer Schulterverletzung die Meisterschaft nach einer knappen Niederlage und einem Sieg abbrechen. Auch Anil-Kaan Bozkurt traf es bitter. Nach drei souveränen vorzeitigen Siegen verletzte er sich im Halbfinale bei einem Wurfansatz des Brandenburgers Jonas Bauer. Den Kampf um Bronze konnte er leider nicht mehr antreten, letztendlich Platz fünf für ihn.

Alessa Sommer im Finale

Alessa Sommer

Carina Sommer

Carina Sommer

Petra Lintzen

Medaillengewinner