01. März 2008
 Sieben Judoka ereichen das Finale der Süddeutschen

Ein sensationelles Ergebnis erzielten die Judoka vom JudoTeam Steinheim bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend unter 17 Jahren im bayerischen Niedernberg. Mit fünf Goldmedaillen und zweimal Silber kehrten sie zurück und waren damit mit dem TSV München-Großhadern der erfolgreichste Verein dieser Meisterschaften.

Am Samstag waren die Jungen am Start. Steffen Hoffmann erkämpfte den Meistertitel in der Klasse bis 43 Kilogramm. Begonnen hatte er mit einem schnellen Sieg, nach acht Sekunden legte er Benedikt Ritter vom TV Mosbach mit einem Hüftfeger auf die Matte. Gegen Benedikt Schmid vom TSV Bad Reichenhall kam er mit Innenschenkelhüftwurf und einer Abtauchtechnik zum Erfolg. Auch dem bayerischen Meister, Manuel Scheibel vom TSV Abensberg, ließ er keine Chance; nach wenigen Sekunden kam er wiederum mit einem Hüftfeger zum Erfolg. Im Finale sicherte sich Hoffmann die Goldmedaille gegen Fabian Lochner vom VfL Sindelfingen mit einem perfekten Schulterwurf.

In der Klasse bis 50 Kilogramm setzte sich Tillmann Walter in seinen ersten beiden Kämpfen fast mühelos durch. Gegen Kristof Burkart von der PS Karlsruhe kam er mit einer Selbstfalltechnik zum Erfolg und Thomas Krause von der SG Eltmann legte er mit einem wunderschönen Hüftwurf auf die Matte. Gegen den bayerischen Meister, Tobias Löhe vom TSV München-Großhadern, geriet er mit einer mittleren Wertung in Rückstand; zu verhalten hatte Walter begonnen. Mit großem kämpferischen Einsatz ging der Steinheimer auf Aufholjagd und machte es spannend. Erst fünf Sekunden vor Ende der Kampfzeit gelang ihm ein entscheidender Wurfansatz. Für einen Fußstoppwurf erzielte er ebenfalls eine mittlere Wertung und konnte seinen Konkurrenten mit einem Haltegriff bis zum Sieg festhalten. Das Finale war eine erneute Auflage der Deutschen Meisterschaften - Walter gegen Julian Beuchert vom TV Mosbach. Mittlerweile kennen sich die Sportler durch die zahlreichen Kaderlehrgänge des Verbandes sehr gut und keiner der beiden konnte in der regulären Kampfzeit eine Wertung erzielen. Auch in der Verlängerung, weitere vier Minuten, war für keinen in einem ausgeglichenen Duell ein zählbarer Wert auf der Tafel und somit mussten sich die Kampfrichter entscheiden. Das Schiedsgericht entschied sich für Julian Beuchert und Tillmann Walter erhielt Silber.

In der Klasse bis 90 Kilogramm startete Anil-Kaan Bozkurt mit einem Freilos und nach einem Sieg durch eine Abtauchtechnik gegen Marc Steinbrecher vom PSV Coburg stand er im Kampf um den Finaleinzug. Erneut ging es für einen Steinheimer gegen einen bayerischen Meister. Bozkurt besiegte David Christian von TSV München-Großhadern mit einer Aushebetechnik. Im Finale traf er auf den badischen Meister Ilja Boyarkin vom JC Pforzheim. In der ersten Kampfhälfte kassierte der Pforzheimer eine Verwarnung, dafür erhielt Bozkurt eine kleine Wertung, diese sollte dann den ausgeglichenen Kampf um Gold zugunsten von Bozkurt entscheiden.

Oliver Kästle, gesundheitlich angeschlagen, probierte einen Start in der Klasse bis 66 Kilogramm, schließlich hatte er sich wie seine Vereinskameraden monatelang darauf vorbereitet. Auf diesem Niveau kann man allerdings nur topfit bestehen und so musste Kästle leider mit zwei Niederlagen die Heimreise antreten.

Sonntags gingen sechs Steinheimer Mädchen ins Rennen. Alessa Sommer siegt in der Klasse bis 40 Kilogramm nach einem Freilos gegen Yvonne Bezler vom JV Nürtingen mit einer kleinen Innensichel. Die Finalteilnahme sicherte sie sich nach wenigen Sekunden gegen Katharina Pfeiffer vom VfL Sindelfingen mit einer Kontertechnik. Mit einem schönen Fußfeger holte sie dort Leonie Petzold vom PTSV Hof von den Füßen und hielt das Gold mit einer Haltetechnik fest.

Im nächsten Finalkampf, Klasse bis 44 Kilogramm, stand Stephanie Aschenbrenner. Auf den Weg zum Endkampf siegte die Murrerin über Nadja Rogler vom TV Bruchhausen mit Haltegriff und Christin Bolleininger TB Weiden durch eine Würgetechnik. Ein harter Brocken Stand ihr im Kampf um die Finalteilnahme bevor. Mit Nicola Weiglein von der SG Eltmann stand ihr nicht nur die bayerische Meisterin gegenüber sondern auch die Deutsche Meisterin des letzten Jahres. Die ein Jahr jüngere Aschenbrenner ließ sich davon nicht beeindrucken und versuchte den Kampf in die Hand zu nehmen. Dies gelang ihr zunehmend und sie wurde dafür mit einer mittleren Wertung für einen Innenschenkelhüftwurf belohnt. Das Finale ging für Aschenbrenner etwas unglücklich aus, mit keinem ihrer Wurfansätze gegen Claudia Kozma vom BC Hemsbach kam sie zum Erfolg. In der Verlängerung bekam Kozma für eine Beingreiftechnik eine etwas zweifelhafte kleine Wertung und Aschenbrenner ging mit Silber nach Hause.

Das dritte Finale an diesem Tag war wiederum mit Steinheimer Beteiligung. Carina Sommer hatte dies in der Klasse bis 48 Kilogramm mit drei vorzeitigen Siegen erreicht. Sie siegte über Juliane Kürner vom JC Stegen mit einem Hüftwurf, über Laura Böhm vom JC Oberhaid mit einer Innensichel und Verena Bräunling von der SG Waldetzenberg mit einer weitern Hüfttechnik. Im Finale traf das Steinheimer Judotalent auf Maria Graf von der SG Waldetzenberg und sicherte sich nach einem harten Kampf die Goldmedaille mit einer mittleren Wertung für eine große Innensichel.

Die vierte Finalteilnahme an diesem Tag für das JudoTeam Steinheim hatte sich Petra Lintzen in der Klasse bis 63 Kilogramm erkämpft. Dreimal war sie in der Vorrunde mit einem Innenschenkelhüftwurf erfolgreich und besiegte damit Isabelle Skudinski vom JSV Villingen, Jule Hafer vom JT Steinheim und Hanna Benecker vom JC Mühlhof. Im Finale gegen Julia Rieß vom JC Marktredwitz kam sie ebenfalls mit ihrer Spezialtechnik zum Erfolg und konnte sie anschließend mit einer Haltetechnik bis zum Gold festhalten.

Karen Hoffmann erreichte in der Klasse bis 70 Kilogramm Platz sieben und Jule Hafner sammelte an diesem Tag lediglich Kampferfahrung.

Das JudoTeam Steinheim schickt somit sieben Sportler bei den Deutschen Meisterschaften, die am 15./16. März 2008 in Schwäbisch Gmünd stattfinden, ins Rennen.